1. Der Print Befehl

Beispielcode

mit Hilfe von Print kann man Zeichen in der Konsole(manchmal auch Terminal genannt) ausgeben lassen. In der Konsole deswegen, weil sie die Standardmäßige Ausgabe eines Computers ist. 

Auch wenn es keinen Spaß macht, macht es Sinn, sich Anfangs auf die Konsole zu beschränken.

Als Beispiel zur Benutzung des Print Befehls liegt die Datei “beispiel1.py” bei. Sie lässt sich mit dem Befehl “python beispiel1.py” in der Konsole ausführen

Zeile 1: #!/usr/bin/python werden wir in allen Python Programmen genau so schreiben(unter Linux und Raspberry Pi). Sie sagt dem Computer, wo sich Python befindet. Der Computer kann mit Hilfe dessen die folgenden Zeilen in seine eigene Sprache, die Maschinensprache übersetzen, welche nur aus Einsen und Nullen besteht. Eine Art Wörterbuch also.

Zeile 3: die einfachste Möglichkeit einen Text auszugeben und in der Regel der erste Schritt in jede neue Programmiersprache, die man lernt. Alles was man in die “Gänsefüsschen” setzt, wird als Text in der Konsole ausgegeben.

WICHTIG: man kann keine Umlaute(also Ü, Ä oder Ö verwenden) zumindest nicht auf direktem Wege. Macht man es doch, führt das zu einen Fehler und es passiert garnichts.

Zeile 5: macht generell das gleiche, erlaubt aber, den Text über mehrere Zeilen zu schreiben und so zu Formatieren, wie man mag

Zeile 10: Die Raute leitet einen Kommentar ein, hier kann man schreiben, was man will, da der Computer soclhe Zeilen einfach ignoriert! 

WICHTIG: auch hier keine Umlaute verwenden!

Zeile 12: der Printbefehl kann auch Zahlen ausgeben, diese werden wenn sie nicht in “Gänsefüsschen” gesetzt werden, auch als Zahlen verstanden, mit denen auch gerechnet werden kann(Zeilen 14 und 15).

Zeile 13: Die “Gänsefüsschen” verwandeln die Zahl in einen Text. Für uns ändert sich an der Ausgabe nichts, der Computer sieht jedoch nun etwas völlig anderes und kann damit auch nicht mehr rechnen.

Zeile 14: Der Stern steht in fast allein Programmiersprachen für die Multiplikation, also das Mal nehmen.

Hier siehst du, wie du die vier Grundrechenarten unter Python verwendest:

  • Plus: 1+1
  • Minus: 1-1
  • Mal: 1*1
  • Geteilt: 1/1

Zeile 16: Es lassen sich auch Textteile aneinanderhängen, diese lassen sich bei dem print Befel mit Hilfe von ‘+’ zu einem Gesamten verschmelzen Man kann so viel aneinanderhängen, wie man mag, Zeile 17 soll dies verdeutlichen.

Zeile 18: Die komplizierteste Zeile. Was passiert hier? Der erste Teil steht in Gänsefüsschen um den Computer mitzuteilen, dass er 3*4 als Text behandeln soll. Ansonsten würde er die Zahlen Berechnen wollen, ausserdem könnte er mit dem ‘=’ nichts anfangen. Der print Befehl bahandelt die Zeile nun also als Textzeile. Danach wollen wir 3*4 berechnen lassen und das mit Hilfe von ‘+’ an das Ende des Textes hängen. Der Print Befehl erwartet nun aber einen Text, weshalb eine für uns logische Zeile “print “3*4=” + 3*4″ zu einem Fehler führt. Also müssen wir dem Computer erklären, dass er 3*4 berechnen und das Ergebnis dann in einen Text Verwandeln soll. Text für den Computer ist ein sogenannter “String”, eine “Zeichenkette”. Der Befehl str() verwandeln alles zwischen seinen Klammern in eine Zeichenkette. Aber: Der Befehl wird von Innen nach Aussen abgearbeitet. ‘3*4′ ist ja ebenfalls ein Befehl, welcher sich innerhalb des ‘str()’ Befehls befindet. Da von innen nach Aussen, wird zunächst 12 errechnet und diese wird dann vom str Befehl in einen Text umgewandelt und der print Befehl kann alles zusammen in der Konsole ausgeben.

Aufgabe:

Schreibe ein Programm, welches folgende Ausgabe liefert:

Aufgabe1

Beachte, dass du alle Ergebnisse ausrechnen sollst. Auch die 1 nach dem ‘bleibt’ soll Berechnet werden.

Tipp: Benutze 4 Print Befehle und denke daran, dass du in einem Fall mit Formatiertem Text arbeiten musst.

Hinterlasse eine Antwort

Post Navigation